Seifenherstellung im Kaltverfahren

Natur pur

Alle meine Seifen sind Naturseifen. Sie werden ohne Konservierungsstoffe und Tenside im schonenden Kaltverfahren hergestellt. Bei dieser Methode werden Öle und die festen Fette nur bis zu ihrem Schmelzpunkt erwärmt um wichtige Pflegestoffe und Vitamine zu erhalten. So bleibt im Gegensatz zu industriell hergestellten Seifen das pflegende und feuchtigkeitsspendende Glycerin erhalten.

Öle

seifenherstellung Zur Herstellung der Seifen verwende ich reine Pflanzenöle und -fette wie zum Beispiel Oliven-, Raps-, Sonnenblumen-, Avocado- und Mandelöl oder Sheabutter.

Sheabutter ist mehr als ein Konsistenzgeber. Sie ist prädestiniert für die Behandlung trockener, gereizter und beanspruchter Haut. Durch das breite Spektrum an Inhaltsstoffen reguliert Sheabutter den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und wirkt rückfettend, beruhigend und glättend. Ebenso gilt Sheabutter als ausgesprochen verträglich, daher ist sie auch in allen meinen Seifen enthalten.

Duft und Farbe

Ihren Duft erhalten meine Seifen durch Parfümöle. Für die Farbe verwende ich kosmetische Farbpigmente oder mineralische Farbstoffe.

Rückfettende Pfege

Meine Seifen sind alle mindestens 7% rückfettend. Unmittelbar vor Fertigstellung werden wertvolle Pflanzenöle wie zum Beispiel Mandel- oder Avocadoöl hinzugefügt. Diese sind so nicht mehr in den Verseifungsprozess mit eingebunden und können ihre pflegende Wirkung voll entfalten.

Was lange währt wird gut

Die Seife ruht insgesamt zwischen 4 und 6 Wochen. Durch die Lagerung beginnt ein Reifeprozess, der den ph-Wert sinken lässt und die Seife milder und härter macht.
seifenlagerung